Problematik des Zähneputzen bei Klein- und Vorschulkinder

Ich meine hier die Kinder im Alter von 6 Monaten bis zu 6 Jahren!

Sie als Eltern müssen sich vor Augen Halten:

Bereits in diesem Alter wird der Grundstein für die weitere Entwicklung eines positiven "Gesundheitsbewusstsein" gelegt. Bereits beim ersten Zahn muss mit der Mundhygiene bei ihrem Kinder begonnen werden. Sie müssen dem Kind die Freude am regelmäßigen Zähneputzen einprägen

Denn in diesem Alter entscheidet sich, wird Ihr Kind ein zahngesundes Leben führen können - oder wird Ihr Kind als "Zahnkrüppel" durch sein Leben gehen!
So sollten Sie beim Säuglingen die Brust sowie das Fläschchen ausschließlich als reguläre Mahlzeit geben und nicht zwischendurch oder gar nachts zum "Beruhigungsnuckeln".
Kleinkinder jenseits des Säuglingsalters sollten weder weiter gestillt noch mit der Flasche gefüttert, sondern an Löffel und Gabel gewöhnt werden.


Kleinkinder wollen hre Zähne putzen, aber es fehlt noch die motorische Voraussetzung, damit die Reinigung der Zähne auch effektiv (also alle Zähne werden richtig gereinigt)durchgeführt wird. Auf der anderen Seite wollen die Kinder aber allein putzen und meinen damit aber "Zähne putzen" spielen!


In der Kinderahnarztpraxis ist es äußerst schwierig, den jüngeren Kindern das "Zähneputzen" beizubringen. Das Erlernen der Fähigkeit muss durch die Eltern erfolgen. Denn nur zu Hause durch das Vorbild der Eltern und durch deren regelmässiges Anleiten zum Putzen zu den bestimmten Zeiten als Ritual kann das Bedürfniss zur regelmässigen Zahnpflege wecken!
Das Zähneputzen muss dem Kind wie das Spielen Spass machen, es muss es gerne und mit Freude tun. Die wirksamsten Motivationsverstärker sind hier Lob und Anerkennung, als Verstärkung.

Das negativ besetzte "sonst muss der Zahnarzt bohren" oder "wenn Du nicht putzt mußt Du zum Zahnarzt!" sollte bei Kindern unbedingt vermieden werden. Wie soll ein Vertrauensverhältniss zum Zahnarzt aufgebaut werden, wenn hier eine negatives Image als Erziehungshilfe benutzt wird. Eine panische Angst vor dem Bohrer macht jede Kinderbehandlung zum Superstress für alle Beteiligten.

zurück